Gestaltung, Kommunikation, Durchsetzung und Akzeptanz von Regeln

You are currently viewing Gestaltung, Kommunikation, Durchsetzung und Akzeptanz von Regeln
Regeln einfach halten, zielgruppenorientiert gestalten und kommunizieren

Regeln sind dazu da, Abläufe oder das Zusammenleben zu regeln. Sie bestehen insbesondere aus Gesetzen, Verordnungen, Normen, Vorschriften und Anweisungen, die eingehalten werden müssen, die Anzahl ist riesengroß.

Wird gegen eine Vorschrift verstoßen, gibt es Konsequenzen, meist in Form einer Strafe oder arbeits-, zivil- oder verwaltungsrechtlicher Natur.

Viele Verhaltenskodexe enthalten Aussagen wie: „Wir halten uns an geltendes Recht auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Die Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften ist für uns selbstverständlich – sowohl auf lokaler als auch auf nationaler und internationaler Ebene. Nur so kann unser Geschäftserfolg weltweit gesichert werden. Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, die grundlegenden Gesetze, Vorschriften und unternehmensinternen Regeln zu kennen, die für ihren Verantwortungsbereich relevant sind. Umfassende Kenntnisse sind insbesondere für die Führungskräfte erforderlich, die aufgrund ihrer Funktion oder Organstellung eine besondere Verantwortung für die Gewährleistung von Compliance tragen.

Dennoch gibt es unzählige Regelverstöße. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Menschen, die gegen Regeln verstoßen, sollten nicht sofort als Ignoranten oder Rebellen verteufelt werden. Hält man sich die Kontroversen zu den Themen „Entbürokratisierung“ oder „Deregulierung“ vor Augen, kommt man zum Ergebnis: es gibt Menschen, die den Überblick über die geltenden Regeln oder die Orientierung bei den ständig wechselnden Regeln verloren haben und „regelmüde“ geworden sind.

Wie sollen aber Regeln gestaltet und kommuniziert werden,
damit sie akzeptiert werden und durchgesetzt werden können?

Experten des Instituts für Höhere Studien (IHS) haben im aktuellen Policy Paper (Strategiepapier) vom 8. März 2021 folgende „Zehn Gebote der Verhaltenswissenschaften in der Pandemiebekämpfung“ folgende zehn Gebote zur Gestaltung, Kommunikation, Durchsetzung und Akzeptanz von Regeln vorgestellt, die bei der Verfassung von Regeln (adaptiert) auch von Unternehmern berücksichtigt werden sollten:

Gebot 1: Du sollst konkrete Ziele verfolgen
Gebot 2: Du sollst Unsicherheit reduzieren
Gebot 3: Du sollst ehrlich kommunizieren
Gebot 4: Du sollst die Einfachheit ehren
Gebot 5: Du sollst konditionale Kooperation unterstützen
Gebot 6: Du sollst Anreize hebeln
Gebot 7: Du sollst Regeln und Kommunikation zielgruppenorientiert designen
Gebot 8: Du sollst Unterstützung bei der Regelbefolgung bieten
Gebot 9: Du sollst nicht auf Basis schlechter Daten Regeln gestalten
Gebot 10: Du sollst beim Design von Maßnahmen strategisch denken

Hinweis: das Strategiepapier ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung 4.0 International

Wie das IHS ausführt, sind diese Gebote kein Allheilmittel, aber ohne ihre Berücksichtigung sind oft gut gemeinte, aber falsch ausgestaltete Regeln und Anwendungen weniger oder gar nicht effektiv, im schlimmsten Fall können gut gemeinte Regeln sogar kontraproduktiv wirken.

Denken Sie daran, dass es nicht nur erforderlich ist, Regeln aufzustellen, sondern dass diese auch Ziele verfolgen und einfach gehalten sein sollen sowie zielgruppenorientiert gestaltet und kommuniziert werden müssen, damit sie akzeptiert werden und durchgesetzt werden können.

Wenn Sie Regeln aufstellen wollen, die akzeptiert werden sollen und durchgesetzt werden können, aber bei der Formulierung, der Kommunikation oder der Umsetzung Unterstützung benötigen, vereinbaren Sie mit mir einen Termin und lassen Sie uns darüber sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Dr. Albin Walchshofer

Unternehmensberater, Risikomanager, Risikomanagement